Feb 172014
 

Wie erzielen Sie bessere Anlagezinsen in diesem Geldpolitisch gedrücktem Zinsumfeld?

Von Anlagezinsen wird gesprochen, wenn Sparer das Umfeld Tagesgeld verlassen und die Geldanlagen mit etwas längerer Anlagedauer versehen. Generelle Gültigkeit in normalen Zinsphasen:
Langfristige Anlagen erzielen höhere Anlagezinsen als kurzfristige Anlagen im Tagesgeld oder Festgeld bieten.
Viele Sparer und Anleger waren durch die inverse Zinsstruktur verwöhnt, dass kurzfristige Geldanlagen höhere Anlagezinsen abwarfen als langfristige Geldanlagen. So sind wirtschaftliche Krisen zum Teil erkennbar oder später erklärbar. Zinsstrukturen glätten sich, die Wirtschaft gesundet und so kommt es dazu, dass die kurzfristigen Geldanlagen sehr schnell im Zins unterhalb von Anlagezinsen langfristiger Geldanlagen fallen.

Was ist zu tun, um bessere Anlagezinsen zu erhalten?

Um insgesamt bessere Anlagezinsen zu erhalten, ist eine Streuung in verschiedene Komponenten der Geldanlage erforderlich. Je nachdem wie chancen- und renditeorientiert Anleger am Geld-und Kapitalmarkt agieren, je besser können die Anlagezinsen ausfallen.

Welche Anlagen besitzen einen Risikopuffer und erzielen dabei hohe Anlagezinsen?

1. Aktienanleihen mit hohen Anlagezinsen und Risikopuffer

Bei den Aktienanleihen, die neu emittiert werden, ist in vielen Fällen ein Risikopuffer eingebaut. Der zugrundeliegende Aktienkurs liegt zwischen 15 und 25 Prozent unterhalb des Basiskurses, der zur Lieferung der Aktien bei Fälligkeit greifen würde. Dafür sind aber hohe Anlagezinsen zwischen 5 und 10 % zu erzielen.

2.Discountzertifikate mit Discount und Risikopuffer
Die Discountzertifikate bieten einen Discount, einen Zinsabschlag von Beginn an und einen Risikopuffer. Discountzertifikate werden nicht verzinst, der Discount kann als Vorabzins betrachtet werden.
3. Wie eine Bank mit dem Geld arbeiten

Continue reading »