Mai 262013
 

Anleger erwirtschaften mit einem Strategiedepot gute Renditen und die Kickbacks fließen zurück und
erhöhen zusätzlich die Performance. Ein Strategiedepot ist eine Vermögensverwaltung mit Fonds ohne Ausgabeaufschläge.

Geld in einem konservativen Strategiedepot anlegen und eine gute Rendite erzielen

Für die strategische Vermögensverwaltung übernimmt der unabhängige Vermögensverwalter die
Verantwortung für die Entwicklung der Performance. Egal ob konservativ oder etwas mutiger, das Strategiedepot ist für verschiedene Anlagestrategien einsetzbar. Der Honorar-Anlageberater erarbeitet zusammen mit dem Kunden die am ehesten in Frage kommende Anlageform.

Ein wichtiger Gesichtspunkt für eine Anlagestrategie ist beispielsweise der Werterhalt. Zugleich richtet der Vermögensverwalter sein Augenmerk auf einen möglichst hohen Wertzuwachs und auf die Inflationsrate.  Continue reading »

Mrz 222013
 

Beste Zinsen im Tagesgeld? Alternativen gesucht und Gefunden?

Beste Zinsen, wenn auch nur gefühlte hohe Zinsen gibt es kaum noch im Tagesgeld. Außerdem sind diese Geldanlagen nicht mehr als sicher anzusehen. Das politische Risiko ist so hoch, das Tagesgeld keine sichere Anlage mehr ist. Schaut man nach Zypern, dort wird vorgeführt wie Europas Anleger verunsichert werden. Als Anlagetipp kann aktuell ein Tagesgeld mit hohen Zinsen nicht mehr gelten.

Sind die Sparer noch zu verunsichert?

Alternativen zu hohen Zinsen sind angesagt, sollte man meinen. Aber scheinbar sind diese Anlagen, die zusätzlich zum politischen Risiko bereits von der Inflation betroffen sind, immer noch für Sparer die besten Anlagen. Warum greifen Sparer nicht zu Geldanlagen, die leicht schwanken dürfen, dafür aber ein Renditepotential aufweisen. Die Sparer sind zu verunsichert und nicht bereit sich mit solchen Anlagen zu beschäftigen.

Sparer im Tagesgeld waren Profiteur der Eurokrise

Continue reading »

Okt 052012
 

Steuerbehörden pochen auf die Steuerbescheinigung bei der Rückforderung von Abgeltungssteuern

Durch einen Depotwechsel, Änderung der Anlagestrategie oder einen Bankwechsel kann es zu Zahlungen von Abgeltungssteuern kommen, weil der Freistellungsauftrag noch nicht eingerichtet wurde.

Um die Abgeltungssteuern dann zurück zu erhalten sollte sich der Anleger eine Steuerbescheinigung für Kapitalerträge am Jahresende ausstellen lassen. Falls keine Steuerbescheinigung vorliegt, werden die Finanzbehörden auch keine Steuern erstatten.

Wie kann man sich vor dem Abzug der Abgeltungssteuer schützen?
Rechtzeitig vor der Zahlung von Kapitalerträgen sollte der Anleger einen Freistellungsauftrag stellen. Vielleicht ist es ja nur erforderlich, das der Freistellungsauftrag erhöht werden sollte. Auf jeden Fall ist etwas Bürokratismus erforderlich, damit keine Abgeltungssteuern gezahlt werden, oder später am Jahresende diese mittels der Einkommensteuererklärung zürück gefordert wird.

Weitere Infos aus einer Pressemitteilung